Siebgeber Ulrich

Mag sein, das Volk ist eine irrationale Größe. Doch daraus auf die Rationalität der Eliten zu schließen wäre, sagen wir ... nicht in Ordnung.

Und doch, man geht wie auf Strickleitern durch Ihre Texte. Immer mit einem Anflug von Höhenangst. Das strengt ganz schön an.
Laska Freyh auf Twitter

Münchner Sicherheitskonferenz 2010: Friedrich Merz, Vorsitzender Atlantik Brücke e.V. Von Harald Dettenborn, CC BY 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9793009

von Ulrich Siebgeber

Auch wenn alle Spaß gehabt haben sollten: Es war, von außen betrachtet, kein Zuckerschlecken. Die Medien hatten die Merz-Frage gestellt und die Einhorn-Partei entschied sich für Dezember. Im neuen Jahr mag das wieder anders aussehen. Aber dem alten kam es zupass. Wie hätte ich, als Ein-Mann-Partei, mich entschieden? Das ist nicht so einfach. Zum Glück bin ich in dieser Sache nicht Partei und darf daher raten. Als CDU-Delegierter hätte ich mir gesagt: du weißt zu wenig über diesen Merz. Der Mann will über kurz oder lang Kanzler werden, das ist klar. Aber was will er?

Weiterlesen ... Als Friedrich Merz die Wahl zum Parteivorsitzenden verlor und dabei viel Spaß hatte
von Bundesarchiv_Bild_102-08538,_Fritz_Lang_bei_Dreharbeiten.jpg: UnbekanntUnknown derivative work: Octave.H [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

von Ulrich Siebgeber

Die politische Nation hat sich auf die Jagd nach den Verfehlungen des Herrn M. gemacht. Verfehlungen sind, wie man weiß, etwas anderes als Vorwürfe, die sich gegen einen Menschen erheben lassen. Die Politik lebt von Vorwürfen. Sie wüsste gar nicht, was sie stattdessen tun sollte, sie muss, wenn nichts anderes übrig bleibt und Zeit und Umstände drängen, sich Vorwürfe ausdenken – um der Sache, vor allem aber um des eigenen Vorteils willen...

Weiterlesen ... Jagdszenen an der Spree

von Ulrich Siebgeber

Das Getümmel um die Chemnitzer Vorgänge lichtet sich und die Deutungslinien treten hervor. Wer sich nicht eindeutig ›gegen Rechts‹ positioniert, indem er öffentliche Plätze und Straßen meidet, sobald absehbar wird, dass sich sein demokratischer Protest mit den anrüchigen Darbietungen der völkischen Szene mischen könnte, muss künftig damit rechnen, von den Mehrheitsmedien selbst dieser Szene zugerechnet zu werden. ›Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns‹ –: das demokratische Lichtschwert teilt die Republik absolut...

Weiterlesen ... Das Elend der Genossen. Wie man eine Republik zerquatscht

Weitere Beiträge

  1. Tschipek. Wie einer (ganz allein) den Kapitalismus verhaut
  2. Wege aus der Dunkelflaute
  3. Die Regenmacher
  4. Sommerstroh, gedroschen, geschüttelt und – leicht – gerührt
  5. Rassismus. Wortwechsel aus der beschädigten Welt
  6. In der Zeit-Schleife
  7. Die Nation, dein Feind
  8. Das einfache Mitgefühl oder: Herztod des Parlaments
  9. Nachts lesen die Ratten doch
  10. Leutnant Forstner und der Abfall
  11. Wenn’s der Rechtsauffassung dient. Sarrazin und der Iran-Deal
  12. Bremer Kenntlichkeit
  13. Der ikarische Freund. Wissenschaft als Desinformation
  14. Wenn Baberowski abends die Trommel rührt
  15. Das Ende naht
  16. Tafeln wie Gott in Frankreich
  17. Ende mit Faxen
  18. Kann weg!
  19. Vorschlag, eine ordnungsgemäße Familien-Zusammenführung betreffend
  20. Deutsches Kino, zum letzten
  21. Die Lösung ist das Problem
  22. Im Zeichen der Hündin
  23. Depressive Dominanz
  24. Die Journalisten
  25. Die Stunde der Republik
  26. Der Absturz
  27. Reif gewordene Einsicht oder: Wahlkampf vom Feinsten
  28. Duell mit Beilage
  29. Lehrstück vom Klotzen
  30. Quanzler
  31. Die Weltenretter und ihr Eigentum
  32. Pfötchengeben mit Trauzeugin
  33. Phil & Phob. Islamexperten unterwegs
  34. Ach Helmut –
  35. Deutschland En Marche!
  36. German Hetze
  37. Die Katze lässt das Mausen nicht oder: So gewinnen wir die Wahl!
  38. Die USA schulden der Welt eine Regierung
  39. Fac ten Chek oder Die Eskapade
  40. Flanke des Entsetzens
  41. Narziss(t)enkrieg
  42. Die Freiheit des Andersdenkenden
  43. Sie nennen es Treue
  44. Das Weltsummenspiel
  45. Trauben vom Bosporus
  46. Babel Fake Speech
  47. Der schwedische Freund
  48. Freiheit und Analogie
  49. Wahl ohne Wahl
  50. Die Kompetenz des Präsidenten
  51. Schwarzes Doppel
  52. Gescheitert
  53. Totes Rennen, dicker Hund
  54. Albtraum einer Kanzlerin
  55. Drückt der Schuh, so schreit der Wicht
  56. Die Unruhe
  57. Wer – wen?
  58. Franz Hörmann, der Außerirdische
  59. Mit Schmäh, Schmarrn und Methode
  60. Ins Horn gestoßen
  61. Politischer Burnout
  62. Die Kritik entlässt ihre Kinder
  63. How to make America great again
  64. Der Elitendiskurs und seine Nutznießer
  65. Europas Warner
  66. Neues vom Hater
  67. Nicht vermittelbar
  68. Macht Peter Brandt zum Bundespräsidenten
  69. Duell der Millionen
  70. Sollten Sie unterwegs einen Nobelpreis finden, heben Sie ihn auf
  71. Trump oder Die Maske des Entsetzens
  72. Europas Retter. Von Zäunen und Schnitten
  73. Um ein Haar
  74. Niqab oder Hidschab?
  75. Wieviel Andersheit verträgt der Planet?
  76. Trommeln in der Nacht
  77. Religion: die Klassiker
  78. Forza cattolica
  79. Das Schweigen der Kassandren
  80. Zeit des Deliriums
  81. Selbsternannt. Von Narren- und Zauberwörtern
  82. The turn of the screw. Zwischenbetrachtung
  83. Das vergisst sich leicht
  84. Brexit: Notfall der Souveräne
  85. Vorwärts immer. Reifes vom Mundwerk
  86. Das Nationen-Spiel
  87. Deal and run!
  88. Der Untergang der EU und ähnliche Petitessen
  89. Endotugend und Exotugend
  90. Ratschlag für Wiedergänger
  91. Honk und Troll
  92. Beckmesser
  93. Innen tobt Er
  94. Geschichte von hinten
  95. Die Prozente sind frei
  96. Schön wie Panama
  97. Neues vom Sonderweg
  98. Angstbild
  99. Drachensaat
  100. Erpresste Versöhnung
  101. Die veralberte Nation
  102. Loser Vogel Selbsthass
  103. Die Anpacker
  104. Das Atlasspiel
  105. Kleine Schlange Aufschub
  106. Achtung, Kinder
  107. Pauken und Trompeten
  108. Die Versuchung
  109. Blaue Blume Verwegenheit
  110. Wir Etatisten
  111. Täter*innen