Reiman Michal

Michal Reiman wurde als Sohn von Pavel Reiman 1930 in Moskau geboren, die Familie war jedoch in der Tschechoslowakei ansässig. Nach dem Einmarsch von Hitlers Truppen in die Tschechoslowakei emigrierte Reiman mit seiner Mutter in die Sowjetunion wo sie von 1939 bis 1945 lebten. Von 1943 bis 1945 lebte er mit seiner Mutter im Moskauer Hotel Lux. Reiman studierte nach dem Krieg Geschichte in Moskau und kehrte nach Prag zurück, wohin ihm seine spätere Frau Tamara 1955 folgte, als sowjetische Staatsbürger das Recht erhalten hatten, Ehen mit Ausländern zu schließen. Er war als Dozent für die Geschichte der Tschechoslowakei an der Politischen Hochschule in Prag tätig. Während des Prager Frühlings war er politisch aktiv, eng verbunden mit Alexander Dub?ek. Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings bekam er Berufsverbot. Reiman lehrte als Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Nach seiner Emeritierung 1995 unterrichtete er bis zum Jahr 2010 an der Karls-Universität in Prag.

Wikipedia-Eintrag

Titel Published Date
Der Prager Frühling nach 50 Jahren 22.10.18.